dfs logokabaleliebe comedianharmonists saturdaynightfever kleinehexe Interview

Künstlerische Leitung

Lenz Achim

Achim Lenz

Intendant

Regie: Kabale und Liebe
Regie: Das Interview

Achim Lenz inszeniert bereits seit 2009 regelmäßig bei den Gandersheimer Domfestspielen. In dieser Spielzeit übernimmt der Schweizer Theatermacher erstmals auch die künstlerische Leitung von Niedersachsens größtem Freilichttheater. Mit seinen 39 Jahren ist er damit der bisher jüngste Intendant in der Geschichte der Domfestspiele. Lenz, der 2008 für T-A-N-N-Ö-D mit dem Max-Reinhardt-Preis des Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung der Republik Österreich ausgezeichnet wurde, arbeitete bereits als Regisseur an Theatern in Chur, Basel, Graz, Essen, Lüneburg und Nordhausen. In dieser Spielzeit wird Lenz neben seinen Aufgaben als künstlerischer Leiter auch in zwei Inszenierungen Regie führen: In Friedrich Schillers Drama „Kabale und Liebe“ und im Schauspiel „Das Interview“.

Fotonachweis: Julia Lormis

Ferdinand von Seebach

Ferdinand von Seebach

Musikalischer Leiter

In der vergangenen Spielzeit zeichnete sich Ferdinand von Seebach für die Musik im deutsch-griechischen Sommermusical „Highway to Hellas“ verantwortlich. In diesem Jahr übernimmt er zum ersten Mal die gesamte musikalische Leitung der Gandersheimer Domfestspiele. Von Seebach war als Pianist und musikalischer Leiter bereits an zahlreichen renommierten Theatern engagiert, unter anderem am Schauspielhaus und Thalia Theater in Hamburg, sowie am Theater am Kurfürstendamm und an der Neuköllner Oper in Berlin. Als Jazzposaunist, Pianist, Komponist und Arrangeur arbeitete er unter anderem mit Katharine Mehrling, Max Raabe, der NDR Big Band, der Civica Jazz Band Milano. Eigenkompositionen von Seebachs sind auch auf der CD „Chaos, Laughter & Love“ zu hören, die er mit seiner Fine Arts Big Band einspielte. Zudem ist er erfolgreicher Komponist, Produzent und Arrangeur von Filmmusik – unter anderem für „Unsere Mütter, unsere Väter“ und „Nacht über Berlin – Der Reichstagsbrand“.

Christian Nolte

Christian Nolte

Musikalischer Leiter „Comedian Harmonists Teil 2 – Jetzt oder nie!“

Christian Nolte studierte Chor- und Ensembleleitung sowie Jazzgesang an der Hochschule für Musik und Theater in Leipzig. Bei den Gandersheimer Domfestspielen wird er „Erwin Bootz“ in der weitererzählten Geschichte der Comedian Harmonists spielen und zugleich die musikalische Leitung dieser Inszenierung übernehmen.

Als Pianist und Korrepetitor arbeitete Christian Nolte unter anderem schon mit dem Gewandhauschor und dem Gewandhaus-Kinderchor unter Dirigenten wie Lothar Zagrosek, Trevor Pinnock und Gregor Meyer. Für das Regiedebüt von Musicalstar Christian Alexander Müller ging Nolte als musikalischer Leiter und Pianist mit der Musical-Produktion „Tell Me On A Sunday“ an das Landestheater Coburg. Er setzte seine Zusammenarbeit mit Müller auch in zahlreichen Produktionen an der Hochschule für Musik und Theater in Leipzig fort, wo Christian Nolte mittlerweile als Dozent tätig ist.

In Solo-Konzertreihen wie „Das Musikalische Wohnzimmer“ kann man Christian Nolte nicht nur als Pianist, sondern auch als Sänger und Moderator erleben. Als Stimme verschiedener Jazzformationen war er unter anderem schon zu Gast auf der „Classic Open“ in Leipzig und ging im Ensemble von „SLIXS&Friends“ mit Bobby McFerrin auf Europatournee. Mit „Blume in der Nacht“ brachte er bereits ein eigenes Musiktheaterstück auf die Bühne, welches mit Jazz, Ballett, Pantomime, Schauspiel und alter Musik verschiedene Künstler vereint hat.

www.christian-nolte.de

Schiller Indra

Indra Schiller

Leitung Jugendtheaterfestival „Theatervirus“

Theaterpädagogik

Die gebürtige Hildesheimerin ist in Bad Salzdetfurth aufgewachsen und spielte seit ihrer Jugend in diversen Theater und Musiktheaterproduktionen im Hildesheimer Raum. Noch während ihrer Abiturprüfungen nahm sie ihre erste Regieassistenz bei den Heersummer Sommerfestspielen an. Es folgte 2003 ein Engagement am Jungen Theater Göttingen sowohl als Regieassistentin als auch als Darstellerin. In Göttingen realisierte sie auch ihre ersten theaterpädagogischen Projekte. Sie nahm darauf ein Studium des Darstellenden Spiels/Theaterpädagogik und Kunst an der Hochschule der Bildenden Künste in Braunschweig in Kooperation mit der Hochschule für Musik und Theater Hannover auf. Nach Abschluss des Studiums 2010 führten Indra Schiller Engagements als Theaterpädagogin und mitunter auch als Dramaturgin an die Theater in Braunschweig, Münster und Bremerhaven. In Münster wurde sie 2011 für ihre herausragenden Leistungen in der Theaterpädagogik und Dramaturgie mit dem dotierten Nachwuchspreis durch die „Gesellschaft der Musik- und Theaterfreunde Münsters und des Münsterlandes e.V.“ ausgezeichnet.

Seit Herbst 2016 ist sie nun für die Gandersheimer Domfestspiele tätig und für das gesamte theaterpädagogische Angebot aller Produktionen verantwortlich. Darüber hinaus leitet sie die DOMinos den Jugendtheaterclub der Gandersheimer Domfestspiele und das neu gegründete ExtraEnsemble für Erwachsene. Zudem ist sie die Leiterin und Organisatorin des Jugendtheaterfestivals „Theatervirus“. Parallel zu ihrem Engagement in Bad Gandersheim macht sie zurzeit noch einen zusätzlichen Master in Bildungswissenschaften mit speziellem Schwerpunkt in der kulturellen Bildung.

Jennifer Traum

Jennifer Traum

Leitung Künstlerisches Betriebsbüro
Dramaturgie

Die gebürtige Bad Gandersheimerin Jennifer Traum leitet das Künstlerische Betriebsbüro der Gandersheimer Domfestspiele und ist in dieser Spielzeit als Dramaturgin für alle vier Produktionen auf der großen Bühne verantwortlich. Bereits während ihres Studiums der Philosophie und Geschichte an der Georg-August-Universität zu Göttingen war sie bei den Festspielen engagiert und als Assistentin in der Dramaturgie sowie im Künstlerischen Betriebsbüro tätig. Sie spielte außerdem in verschiedenen Produktionen am Jungen Theater und im Theater im OP in Göttingen.

Kreinz Matthias

Matthias Kreinz

Assistenz Künstlerisches Betriebsbüro

Der gebürtige Zürcher steht seit seinem siebten Lebensjahr auf der Bühne. Sein Diplom als Bühnendarsteller absolvierte er an der Folkwang Universität der Künste in Essen und studierte Theaterpädagogik am Institut Angewandtes Theater Wien. Seine künstlerische Tätigkeit führte ihn in verschiedene Bereiche wie Musical, Sprechtheater, Kinder- und Jugendtheater und Performance an verschiedene Bühnen, wie die Walenseebühne (Schweiz), das Theater für Niedersachsen, das Stadttheater Klagenfurt, das Theater Pforzheim, die Schaubühne Graz, das Theater an der Rott und den Dschungel Wien. Matthias Kreinz ist außerdem als Theaterpädagoge tätig und sammelte Erfahrungen in vielen verschiedenen Bereichen des Theaters. Dies ist seine zweite Saison bei den Gandersheimer Domfestspielen, nachdem er 2011 in „Aida“ und „Wie im Himmel“ als Schauspieler zu sehen war.

Schmidt Hanns Dietrich

Prof. Hanns-Dietrich Schmidt

Dramaturgischer Berater

Prof. Hanns-Dietrich Schmidt, geboren 1955 in Düsseldorf, hat Theaterwissenschaften, Kunstgeschichte und Philosophie an der Universität Köln studiert. Schon in der Zeit war er als Dramaturgie- und Regieassistent und später als Dramatrug am Schauspiel Köln tätig. 1988 erfolgte die Berufung zum Professor für „Dramaturgie und praktische Theaterarbeit“ an die Folkwang Hochschule, wo er noch heute tätig ist. Mittlerweile hat Schmidt mehr als 150 Produktionsdramaturgien am Theater sowie bei Film und Fernsehen geführt. Dabei hat er mit Regisseuren wie Hansgünther Heyme, Günter Krämer, Herbert König, Paul Schalich, Peter Eschberg, Peter Kühn, Inge Andersen, Lisa Nielebock, Brian Michaels und Achim Lenz sowie Autoren wie Christoph Hein, Hans Magnus Enzensberger, Gaston Salvatore, Arnon Grünberg, Jochen Berg, Thomas Hürlimann, Thomas Harlan und dem Bildenden Künstler Wolf Vostell zusammengearbeitet. Zudem ist Schmidt für den Internationalen Kunsthochschulaustausch als Jurymitglied im Deutschen Akademischen Austauschdienst tätig. Umfangreiche Bucheditionen über die Geschichte der Ruhrfestspiele Recklinghausen, Schillers Theaterarbeit, Daniel Casper von Lohenstein und die barocke Dramatik gehören ebenfalls zum Tätigkeitsfeld des gebürtigen Düsseldorfers. Hinzu kommen zahlreiche Artikel in Fachbüchern und Schauspielführern, Fachzeitschriften und Zeitungen sowie Arbeiten für Funk und Fernsehen.

Bollmeyer Marc

Marc Bollmeyer

Regie und Choreografie: Saturday Night Fever

Nachdem er das Gandersheimer Publikum 2015 mit seinen schwungvollen Choreografien in „Jesus Christ Superstar“ und 2016 in den beiden Musiktheater-Produktionen „Highway to Hellas“ und „Die drei Muskeltiere“ begeisterte, kehrt Marc Bollmeyer in dieser Spielzeit als Regisseur und Choreograf für das Tanzmusical „Saturday Night Fever“ erneut nach Bad Gandersheim zurück. Bollmeyer steht seit fast 25 Jahren auf der Bühne. Als Schauspieler, Choreograf und Dance-Captain war er bereits bei zahlreichen großen Musicalproduktionen tätig. Seine professionelle Karriere begann 1997direkt nach seinem Abschluss zum Bühnendarsteller bei der Uraufführung von Roman Polanskis „Tanz der Vampire“ am Raimund Theater in Wien. Bollmeyer blieb den Vampiren auch in Stuttgart als Dance-Captain treu und war als „Assistant Choreographer“ am Aufbau der Hamburg-Produktion in der Neuen Flora 2003 beteiligt. Es folgte eine Reihe von Musicalproduktionen, darunter „Mamma Mia“ und „Dirty Dancing“. Seit 2007 widmet sich Bollmeyer verstärkt der kreativen Arbeit als Choreograph und Regisseur. Seit seiner Ausbildung zum Eventmanager vor drei Jahren leitet Bollmeyer die Agentur ACTORS & PARTNER in Hamburg.

Speiser Sarah

Sarah Speiser

Regie: Die Kleine Hexe

Sarah Speiser absolvierte ihr vierjähriges Schauspiel- und Physical Theatre-Studium an der Folkwang Universität der Künste in Essen. Im März 2013 schloss sie mit dem Artist Diploma erfolgreich ab und wurde zudem mit dem Folkwangpreis 2013 ausgezeichnet. Schon während der Ausbildung führte sie selbstständig Workshops zum Thema „Physisches Theater“ anlässlich verschiedener Festivals in Deutschland und der Schweiz durch. Seit ihrem Abschluss spielte sie als freiberufliche Schauspielerin unter anderem am Theater Basel, Vorstadttheater Basel, Musical Theater Basel, Theater Chur, Ringlockschuppen in Mülheim a.d.R. sowie am Schlachthaus Bern. Sarah Speiser arbeitet auch als Theaterpädagogin am Theater Basel, sie inszeniert und choreografiert mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen.

Seit zwei Jahren tourt sie mit ihrem eigenen Stück „Grosser Bruder“ durch die ganze Schweiz. Gerade ist sie im Stück „Affenhaus“ im Vorstadttheater Basel zu sehen. Die Regie für das Kinder- und Familienstück „Die kleine Hexe“ führt sie in diesem Sommer erstmals zu den Domfestspielen nach Bad Gandersheim.

Sandra Wissmann

Sandra Wissmann

Regie: Comedian Harmonists Teil 2 – Jetzt oder nie!

Sandra Wissmann studierte Musikwissenschaft, Theaterwissenschaft und Kunstgeschichte an der Ruhr-Universität Bochum. Seit 2004 war Sandra Wissmann am Musiktheater im Revier als Spielleiterin und Regieassistentin engagiert und arbeitete mit Regisseuren wie Michael Schulz, Dietrich Hilsdorf, Gabriele Rech, Michiel Dijkema, Peter Hailer und Elisabeth Stöppler zusammen. Neben ihrem Festengagement gastierte sie auch an anderen Theatern, wie dem Staatstheater Nürnberg und dem Schauspielhaus Bochum sowie bei Open Air-Produktionen. In der Schweiz war sie bei der Uraufführung von „Heidi - Das Musical. Teil 2“ in der Regie von Stefan Huber als Regieassistentin und „Assistent-Stage-Manager“ engagiert. Im Sommer 2009 assistierte sie Gil Mehmert bei den Nibelungenfestspielen in Worms bei der Uraufführung „Das Leben des Siegfried“. Am Musiktheater im Revier in Gelsenkirchen inszenierte sie 2010 Georg Kreislers Musical „Adam Schaf hat Angst“ und in den folgenden Spielzeiten „Die Comedian Harmonists“ von Wittenbrink und Greiffenhagen, Gerard Beljons modernes Musiktheater für Kinder „Hans und Gretchen“ sowie Kander und Ebbs „Cabaret“. Sandra Wissmann erhielt für diese Arbeiten 2014 den Gelsenkirchener Theaterpreis.

Seit der Spielzeit 2014/15 arbeitet Sandra Wissmann als freischaffende Regisseurin und inszenierte „Der Wildschütz“ am Theater Osnabrück sowie am Musiktheater im Revier Georg Kreislers „Heute Abend – Lola Blau“ und Harold Arlens „Der Zauberer von Oz“. In der laufenden Spielzeit brachte sie in Gelsenkirchen mit Franz Lehárs „Die lustige Witwe“ erstmals eine Operette auf die Bühne. Bei den diesjährigen Gandersheimer Domfestspielen führt Sandra Wissmann Regie bei „Die Comedian Harmonists Teil 2 – Jetzt oder nie!“.

Fotonachweis: Pedro Malinowski

Sandra Becker

Sandra Becker

Ausstattung: Kabale und Liebe

Sandra Becker ist seit 2012 als Bühnen- und Kostümbildnerin bei den Gandersheimer Domfestspielen tätig und wird in diesem Jahr die Ausstattung für das Schauspiel „Das Interview“ übernehmen. Sandra Becker absolvierte den Master-Studiengang „Costume Design for Performance“ am renommierten Londoner College of Fashion, den sie 2013 mit Auszeichnung abschloss. Zuletzt arbeitete sie in der Kostümabteilung von „The Phantom of the Opera“ am Londoner West End. Parallel dazu gestaltete sie als Teil der Gruppe toboso  die Ausstattung von "Krabat" am Theater Duisburg. 

Die Arbeit an "Effi Briest" am Theater Lüneburg führte sie Anfang des Jahres zurück nach Deutschland.

logo stadt bad gandersheim

© 2017 Gandersheimer Domfestspiele